Behandlungsverläufe schwer Betroffener (2002 - 2004)

Die Verlaufskurven der untersuchten 77 Behandlungsfälle schwer betroffener Migräne-Patienten entsprechen den Erwartungen, die an die Ergebnisse einer Ursachen-orien-tierten Behandlung zu stellen sind:

 

 

Schmerz- und Beschwerde-Freiheit

ohne Medikamente. ***


Behandlungsverlauf Migräne bei Schwerstbetroffenen Die Migräne Klinik Schmerz Therapie Zentrum Baden Baden bietet Hilfe bei Migräne Kopfschmerzen Spannungskopfschmerzen Rückenschmerzen Schwindel Menstruationsschmerzen Schlafstörungen Depressionen Nacken Schulter Schmerz mit einer Therapie Behandlung ohne Medikamente Dr. Strackharn bester Arzt für Migräne Experte für Migräne beste Klinik für Migräne Behandlung mit Erfolg
Krankheitsdaten vor Behandlungsbeginn


8,15 Anfälle pro Monat, durchschnittliche Anfalls-Dauer 52 Stunden, Krankheits-Dauer über 22 Jahre.

In der türkisfarbenen Linienführung der über 5 Wochen therapierten Patienten sind im Diagramm „Schmerzen und Beschwerden“ einige unruhige Abschnitte unübersehbar.

Es handelt sich dabei um Migräne-Patienten, die in noch schlechterem Gesundheitszustand waren, als sich aus den durchschnittlichen Krankheitsdaten erkennen lässt.

 

Die rote Linienführung der Patienten mit 4-wöchiger Behandlungsdauer zeigt einen kontinuierlichen Verlauf zur Null-Linie der Schmerz- und Beschwerdefreiheit.

Zur Vergrößerung klicken Sie auf das Bild

 


Der Behandlungs-Verlauf der Patienten mit 5-wöchiger Behandlungsdauer ist noch bis zum Ende der zweiten Woche unruhig.


Dahinter verbergen sich  Entzugs-Symptome nach übermäßigem Medikamenten-Ge-brauch und Reaktionen auf individuell unverträgliche Nahrungsmittel. Diese Kombi-nation sehen wir häufig bei Patienten, die über längere Zeit hinweg Schmerzmittel und Triptane eingenommen hatten.

 

 

***    Ohne Einsatz Symptom-spezifischer Medikamente wie Nichtsteroidaler Anti-rheumatika (ASS [Acetylsalicylsäure], Ibuprofen, Paracetamol, Diclofenac u.a.), Opioide (Morphin, Tramadol, Tilidin u.a.), Triptane und Psychopharmaka (Antidepressiva u.a.), deren Wirkung sich auf die vorübergehende Linderung von Schmerzen und Beschwerden erstreckt ohne nachhaltigen Einfluss auf die Fortentwicklung der zugrundeliegenden Erkrankung. Sie müssen daher sporadisch oder dauerhaft eingenommen werden mit dem Risiko vorübergehender Nebenwirkungen und dauerhafter Organschäden bei Langzeit-einnahme.

 

 

 

 Behandlungsverläufe  web

 

 

 

 

 

 

0 72 21 - 2 44 66

Genießen
statt Leiden

Investieren
statt nur ausgeben
Impressum